P1010634Zum letzten Heimspieltag in der U14 männlich sollten die Spieler(innen) der BG 94 Schwedt auf die Mannschaften aus Mahlow und Potsdam treffen. Leider meldete das Team vom Mahlower SV am Freitagabend sein Kommen ab. So war es für die Schwedter schon das zweite Spiel in der Saison, wo kein Gegner antrat und die Spieler(innen) nicht ihre Spielzüge unter Wettkampfbedingungen üben konnten. Von der Saisonscorerwertung, um den Spieler mit den meisten Punkten, nahmen sie damit auch Abschied.
Aber es blieb ja noch ein Spiel übrig und das gegen den Spitzenreiter der Liga, den USV Potsdam. Das Schwedter Team während der Saison gewachsen, wollte natürlich so lang wie möglich gegenhalten. Ein Spiel mit gutem Unterhaltungswert begann.
Beide Mannschaften spielten kontrolliert auf und es zeigte sich von Beginn an, das Schwedt unter den Körben die Hoheit hatte, aber Potsdam in der Mittelzone des Spielfeldes soviel Druck ausübte, so dass sie viele Ballgewinne sofort in Punkte umsetzten. Nach dem ersten Viertel(17:15 Punkte für den USV Potsdam) war das Spiel noch völlig offen. Im zweiten Viertel gab es dann einige Unstimmigkeiten im Schwedter Team, die die Landeshauptstädter gnadenlos bestraften. Kurze Verletzungspausen von Schwedtern Spielern sorgten zusätzlich für aufkommende Verunsicherungen im Team. Potsdam übernahm das Zepter im Viertel und baute seinen Vorsprung auf 42 zu 32 Punkten zur Halbzeit aus. Für die Schwedter Mannschaft kam die Pause zur rechten Zeit, um ein bisschen Pflege zu betreiben. Unter lautem Trommeln und Anfeuern der anwesenden Fans begann das dritte Viertel und es entwickelte sich ein  gutes Spiel mit hoher Qualität für diese Altersklasse des Landes Brandenburg. Die Spieler(innen) der BG 94 Schwedt gaben das Spiel noch lange nicht verloren. Über den Kampfgeist fand man zurück in das Spiel und siehe da, es klappten auch wieder bessere Spielzüge. Nur das harte Verteidigungen der Potsdamer bereitete den Schwedtern immer noch große Sorgen. Schwedt kämpfte sich aber langsam heran und verkürzte den Vorsprung mit einem Viertelgewinn von 15:14 Punkten. Im abschließenden vierten Viertel wurden die letzten Kräfte mobilisiert. Hindernd kam leider im Schwedter Team dazu, dass die Spieler Tom Wachsmuth, Fabian Hahn mit 4 Fouls zu Protokoll standen und entsprechend ihre Aktivitäten in der Verteidigung sehr eingeschränkt waren. Ein Spieler des Teams eleminierte sich selbst aus dem Spiel. Trotzdem nahm der Spannungsbogen des Spieles zu. Schwedt kämpfte sich immer näher  an Potsdam heran und übernahm 27 Sekunden vor der Schlusssirene die Führung mit 66 zu 65 Punkten. Schwedt nahm den Potsdamern den Ball ab, versetzte aber den Korbleger. Potsdam suchte im Gegenstoß den schnellen Abschluss und vergab. 18 Sekunden standen noch auf der Uhr. Schwedt brachte den Ball über die Mittellinie und die Schwäche des Spiels (Sicherung des Balles im Spielaufbau) brachte den knappen Potsdamer 67:66 Punktesieg. Beide Mannschaften werden sich dann in Potsdam zu den Playoffs beim brandenburgischen Saisonausklang wiedersehen.
Für die BG 94 Schwdt spielten:
Sarah Ballentin (Foto: überzeugte im Team und bereite auch den Potsdamern große Sorgen), Tim Förstenberg, Janine Vicha, Mara Toerste, Tim Wolfart, Max Roßteutscher, Fabian Hahn, Marco Rahn, Tom Wachsmuth, Zakhar Danilov