P1010723Der letzte Spieltag des U14 Teams der BG 94 Schwedt führte wieder nach Rathenow zu den kleinen Red Eagles. Diesmal stand aber nach dem ersten Spiel gegen die gastgebende Mannschaft noch ein zweites Spiel gegen das Team der SSV Lok Bernau an. Beide Spiele hatten sowohl für Bernau als auch für Schwedt keine Qualifizierungsrelevants mehr für die Final Four Spiele in Potsdam, da beide Teams sich vorfristig dafür schon qualifiziert hatten. Ebenso stand schon fest, dass beide Teams dort als Zweiter oder Dritter der Hauptrunde der Bestenliga des Landes Brandenburg wiederum aufeinandertreffen. Entsprechend war die Brisanz raus. Schwedt wollte aber trotzdem mit Leistungen aufhorchen lassen, schließlich hatte man 11 Spieler(innen) an Bord, die alle weiter Spielerfahrung sammeln wollten. Dies sollte besonders im ersten Spiel gegen die Red Eagles Rathenow erfolgen. Die BG 94 Schwedt, bestehend aus einem Mixedteam in dieser Jungenliga, bestimmte von Beginn an den Ton. Alle Spieler(innen) zeigten, dass sie als Mannschaft aufgewachsen sind und die Spielhandlungen miteinander ausgetragen können. Dies war im Spiel auch der absolute Vorteil. Die 94er steigerten von Viertel zu Viertel das Tempo, was sich entsprechend in denn Punkten wiederspiegelte .Besonders die Mädchen des Teams Janine Vicha und Carmen Wendt punkten munter mit. Über die Viertelergebnisse 4 zu 18, 14 zu 29, 8 zu 34 und 8 zu 36 Punkte wurde am Ende ein folgerichtig hoher 117 zu 36 Punktesieg erspielt. 
Das zweite Spiel begann sehr zerfahren auf Schwedter Seite. Es schien als stotterte der Schwedter Motor, Man wollte, aber es gelang nichts, um in das Spiel hinein zu kommen. Verunsicherung trat im Spiel auf, die Bernauer bekammen Oberwasser und erspielten sich eine leichte Führung von 12 u 8 Punkten. Eine Auszeit mit kurzen Wechseln regelte den weiteren Ablauf des ersten Viertels. Zakhar Danilov verteigte den Bernauer Aufbauspieler nun enger und das zeigte Wirkung. Ungenaue Pässe wurden jetzt eine Beute der großen Schwedter Spieler Marco Rahn, Tom Wachsmuth und Fabian Hahn. Das schnelle Umsetzen von Verteidigung in den Angriff zeigte Wirkung. Die Oderstädter gewannen das erste Viertel noch mit 20:14 Punkten. Im zweiten Viertel übernahm dann Sarah Ballentin die hautnahe Verteidigung des Benauer Spielmachers. Ergebnis ihrer Leistung war,dass das Bernauer Spiel ausgebremst wurde. So konnte das Schwedter Team in den weiteren Vierteln mit vielen Wechseln spielen und einen sicheren Sieg (74:41) im letzten Spiel der Hauptrunde verbuchen. Viel Spaß und Glück als Tabellenzweiter der Hauptrunde für die am nächsten Wochenende stattfindenen Final Four Spiele in Potsdam.
Für die BG 94 Schwedt spielten: Mara Toerste, Sarah Ballentin, Carmen Wendt, Janine Vicha, Allen Mustafic, Tim Förstenberg, Max Roßteutscher, Zakhar Danilov, Tom Wachsmuth, Marco Rahn, Fabian Hahn