IMG_8923Zum ersten Heimspieltag in der Dreiklanghalle empfingen die 94er Basketballyoungster(innen) die Mannschaften aus Potsdam und Rathenow. Im ersten Spiel trafen die BG 94 Schwedt auf den amtierenden Meister des Landes Brandenburgs USV Potsdam. Ein Verein, der in der Landeshauptstadt eine regen Zulauf an Jugendlichen hat. Aber die Schwedter Spieler können im Niveau dieser Altersklasse gut mithalten und dies als Mixteam. Beide Mannschaften, die sich gut kennen, begannen das Spiel mit Einzelaktionen, wobei sich auf Schwedter Seite kein Großer an den Aktionen beteiligte, sondern Tom Lutze mit seinen Zügen zum Korb hervor stach. Durch schnelle Fouls auf beiden Seiten, mussten beide Mannschaften mit frühen Wechseln reagieren. Schwedt führte zwar zur Halbzeit mit 48:37 Punkten, aber der weitere Spielverlauf wurde auf Grund der Foulbelastung zum Vorteil der Gäste. Trotz Kampfgeist der verbliebenen Spieler(innen) wurde das Spiel in den letzten Minuten noch mit 86:79 Punkten abgegeben, so dass dann auch das sportlich bessere Team am Ende gewann, der USV Potsdam. Im zweiten Spiel des Tages verloren die kämpfenden Rathenower mit 107:58 Punkten gegen die Potsdamer. Wobei hier schon ein extrem  hoher Leistungsstand zu sehen war. Im dritten Spiel waren die Rathenower maßlos überfordert. Sie kamen in keinem der vier Vierteln über acht Punkte, egal welche Aufstellung der 94er auf dem Feld stand. Schwedt glänzte nicht nur vielen Treffern, sondern auch mit vielen unkonzentriert abgeschlossenen Abschlüssen. Trotzdem stand ein 108:21 Punktesieg am Ende des Spieles auf dem Bogen. Ein Ergebnis für die Scorerliste bzw. Statistik, aber nicht zum Lernen und dies in vieler Hinsicht.

Für die BG 94 Schwedt spielten: Ksenis Sagurski, Sarah Ballentin, Fabian Hahn, Tom Wachsmuth,  Zakhar Danilov (Foto Nr. 8), Max Roßteutscher, Tim Förstenberg, Tom Lutze