u16 final13Zum  Abschluss der Oberligasaison trafen sich die vier erstplatzierten Mannschaften zu den Final Four Spielen in Frankfurt/ Oder.
Im ersten Halbfinale trafen die gastgebende Mannschaft des 1. AFV Red Cocks Frankfurt/ Oder und der BBC White Devils Cottbus aufeinander. Die Frankfurter, Tabellenerster der Saison und absoluter Titelaspirant, dominierten das Halbfinale und bestimmten zu jeder Zeit den Spielrhythmus. Ergebnis war ein zu jeder Zeit sicher erspielter 72:39 Sieg. Damit stand der erste Finalteilnehmer fest. Das zweite Halbfinale bestritten die Teams des USV Potsdam und die BG 94 Schwedt gegeneinander. Beide Mannschaften konnten jeweils ein Spiel in der Saison für sich entscheiden. Somit lag auch viel mehr Spannung in diesem Spiel. Was sich dann entsprechend in einem kampfbetonten Spiel zeigte. Schwedt begann das Spiel mit den ersten Punkten und erwies sich erst  einmal als das wachere Team. Im Verlauf des ersten Viertel übernahmen aber die Potsdamer das Spielgeschehen  und es dominierte besonders ein Spieler- Rafael Eifler. Vorweg gesagt, diesen spielentscheidende Potsdamer bekamen die  Schwedter Spieler nicht in den Griff. So ging es mit einem vier Punkterückstand (17:13) in das zweite Viertel. Die 94er erhöhten das Spieltempo und zogen mit dem ersten Spielzug aggressiver zum gegnerischen Korb. Leider konnte der Schwedter Brettcenter dem Tempo nicht folgen, so dass er bei den Rebounds unter den Körben fehlte. Kämpfend entschieden die Oderstädter das zweite Viertel mit 22:18 Punkten für sich. Trotzdem darf erwähnt werden, dass in der hektischen Schlussphase zwei Punkte des Spielers Tom Lutze abhanden gekommen sind, woran auch die Schiedsrichter Anteil hatten. Grundsätzlich zählt aber nur, das was auf dem Spielprotokoll steht. So stand es zur Halbzeit 35:35. Alles war noch offen. In der zweiten Halbzeit begannen die Schwedter konzentrierter und punkteten. Sie erarbeiteten sich einen knappen Vorsprung, jedoch stand der kämpferische und nicht der spielerische Akzent beider Teams weiter im Vordergrund. In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein immer größer werdendes Problem. Schwedt versiebte regelrecht einen Großteil ihrer Freiwürfe (ein Saisonproblem) und vergab somit Punkte, die vielleicht in der Endabrechnung fehlen dürften. Mit 18:15 Punkten ging das dritte Viertel an Schwedt. Mit dieser drei Punkteführung begann das vierte abschließende Viertel. Die 94er bauten den Vorsprung auf neun Punkte aus. Danach begann die Einmannshow des schon erwähnten guten Potsdamer Spielers, der fast im Alleingang, aber mit 4 Fouls belastet, das Kampfspiel entschied. Schwedt bekam den Spieler nicht vom Feld und es folgte der knappe Rückstand. Kurz vor dem Ende hatten die Potsdamer einen drei Punktevorsprung (70:67). Taktisch gesehen musste ein Dreier her. Dieser Versuch ging aber daneben und Potsdam entschied das 2 Stunden währende Spiel für sich. Laut Entauswertung (BBV Seite 18.3.2012- 69:67 Punkte)) stimmte auch dieses Ergebnis des Frankfurter Kampfgerichtes und somit die Anzeigetafel nicht. Damit wäre auch ein ganz anderes taktisches Handeln über die Größe im letzten Spielzug möglich gewesen. Aber wenn.... .
Im abschließenden Finalspiel unterlagen die entkräfteten Potsdamer mit 89:39 Punkten den Frankfurtern, die absolut zurecht den Titel holten.
Abschließend bedankt sich der Trainer Uwe Pudack bei allen Eltern und Spielern(innen) für die enorme Einsatzbereitschaft während der ganzen Saison, in der sich Mannschaft eigentlich neu formieren musste.
Den dritten Platz in der Basketballoberligasaison 2012/13 der U16 erspielten sich folgende Spieler(innen) der BG 94 Schwedt:
Sarah Ballentin, Ksenia Sagurski, Grzegors Kaluzynski, Tim Förstenberg, Tom Lutze, Tom Wachsmuth, Max Roßteutscher, Fabian Hahn, Zakhar Danilov
Foto: Max Roßteutscher, der mit seiner besten Saisonleistung aufspielte.