Herren

IMG_5775Zum zweiten Landesligaspiel der Saison 2012/ 2013 fuhr das Herren – Landesliga - Team der BG 94 Schwedt am Wochenende zu den Basketballern des KSC Stausberg. In der Tabelle nahm Strausberg nach zwei Niederlagen den 5. Platz und Schwedt nach 1 Sieg den 3. Platz ein, also ein Spiel, bei dem ein Auswärtssieg fest eingeplant wurde.Voller Tatendrang gingen die Oderstädter mit vollständigen Kader an den Start und mussten gegen den kompletten Kader der Strausberger in einer ungewöhnlich kleinen, engen Halle spielen. Hierbei konnte die BG 94 in der ersten Halbzeit gut mithalten, man lag mit 2 Punkten hinten (40:38) in die Halbzeit und musste sich erst an die Gegebenheiten gewöhnen! Jedoch im 3. Abschnitt konnte man den Gastgebern nach Umstellung auf schnelle Angriffe in der Offense mit 8 Punkten davon eilen. Dieser positive Lauf wurde dann durch individuelle Fehler einzelner Schwedter wieder gestoppt. Durch Zurechtweisungen untereinander geriet man dann erst recht wieder auf die Verliererstraße! Am Ende des Viertels verlor man in den letzten 5 Minuten mit 6 Punkten. Die im vierten Viertel vom Trainer angesetzte Pressverteidigung über das ganze Feld, wurde nur halbherzig und mit vielen Fehlern umgesetzt, sodass der Rückstand nicht mehr aufgeholt werden konnte . Der KSC Strausberg feierte seinen ersten Saisonsieg und das Schwedter Team hatte als Mannschaft versagt! Es gilt nun, am 04.11.12 (So, 16.00 Uhr) in Schwedt einen Kantersieg als Team zu landen, um diesen Makel vergessen zu machen. Erwähnenswert an diesem Spieltag ist das Auftreten und die Leistung von Dustin Freude, der hier mit sehr guter kämpferischer und läuferischer Leistung in seinem Team ein Achtungszeichen setzte!

Es spielten: Jan Grimmer ( 16 P.), Tobias Grunert ( 13 P.) , Tino Werner ( 2 P. ) , Toni Gubernus , Tom Lindemann ( 20 P. ) , Erik Fiedler , Marcel Köpenick ( 2P. ) , Dustin Freude ( 10 P. ) -FOTO- , Daniel Czerwanski ( 13 P. )und Steffen Peicker .


Im ersten Spiel nach dem Abstieg aus der Oberliga ging es hierbei gegen den Vorjahresmeister der Landesliga Brandenburg, dem USV Potsdam II. Somit war klar, dass diese Begegnung nicht einfach zu gewinnen ist. Die Potsdamer reisten mit nur 7 Spielern an, waren jedoch vor allem unter den Körben körperlich überlegen.  Die BG konnte auf alle ihre für die Landesliga gemeldeten Spieler zurückgreifen und das Spiel nach einem spannenden Ende mit 77:74 für sich entscheiden.

Im ersten Viertel sah es noch nicht nach einem Sieg aus. Der USV spielte sich mit Pässen über die Zonenverteidigung immer wieder unter den Schwedter Korb und kam dort zu einfachen Punkten. Die Schwedter hingegen konnten ihren Heimvorteil nicht nutzen und verfehlten viel zu oft das Ziel. Auch das Reboundverhalten des Gastgebers war nicht optimal und so ging der USV Potsdam II mit einer 6 Punkteführung (11:17) aus dem ersten Viertel. Mit einem Wechsel von Raumverteidigung auf Mannverteidigung kamen die Oderstädter besser in Spiel. Endlich kamen fanden die Pässe den Mitspieler und der Ball sein Ziel im Korb des Gegners. Ein perfektes 2. (24:13) und sicheres 3. Viertel (20:15) brachten die  Schwedter Basketballer mit 55:45 in Führung. Trainer Uwe Schreiber wollte das vierte Viertel nun ruhig angehen und den Ball so lange wie möglich in den eigenen Reihen halten. Potsdam hingegen spielte nun aggressiver um sich eine Chance auf den Sieg zu erhalten. Es folgten viele Fouls und viele Freiwürfe für die Schwedter. Dies konnten in den letzten 5 Minuten nur schlecht verwertet werden. Die BG´ler trafen gerade mal 10 von 21 Freiwürfen und ließen sich von der Aggressivität der Potsdamer anstecken. Potsdam hingegen traf  und kam so in den letzten Sekunden noch mal mit 75:73 ran. Die letzten Sekunden waren mit Spannung bepackt. Schwedt mit Jan Grimmer an der Freiwurflinie, der nur einen seiner beiden Würfe versenkte (76:73). Potsdam mit Steffen Schröter  (ehemaliger BG Spieler aus alten Zeiten) wiederum durch Foul an der Freiwurflinie. Der erste Wurf sitzt (76:74) doch der zweite Wurf trifft nach dem Versuch an den Korb zu werfen nur das Netz. Eigentlich ein Regelverstoß, den der Schiedsrichter nicht ahndet und nach Ausball durch einen Schwedter Spieler der Ballbesitz 12 Sekunden vor Schluss nun wieder bei Potsdam ist.  Anschließend ein Foul an Schröter, der für Potsdam den Ausgleich schaffen kann. Der erste Wurf geht daneben und der Zweite wird wieder gegen den Ring gespielt und von Toni Gubernus für die BG 94 gerettet. Potsdam foult schnell, um die Zeit zu stoppen. Gubernus somit mit zwei Freiwürfen und einer Sekunde auf der Spieluhr an der Linie. Der erste Freiwurf geht daneben und der Zweite ist drin (77:74). Potsdam geht durch eine Auszeit an die Mittellinie um mit einen Dreier noch den Ausgleich zu schaffen. Daneben und Abpfiff – Schwedt siegt. Die ca. 60 Schwedter Fans feierten ihr Team., doch Trainer und auch Spieler waren mit der Tagesleistung nicht zufrieden. Dieses Spiel hätte ein sicheres Ende finden müssen. Bis zum nächsten Spiel in Strausberg am 14.10.12, gibt es noch einiges im Training zu üben!

Ein Dankeschön geht an die Frauensportgruppe der BG94 Schwedt, die sich um das Wohl der Zuschauer gekümmert haben.


Saison 2011/2012


 

Zum ersten Play Down Spiel der Saison 2011/2012 empfing das Herren-Oberliga-Team der BG 94 Schwedt am Wochenende die WSG Fürstenwalde. In der Tabelle nahm Fürstenwalde den 5. und Schwedt den 6. Platz ein, also ein Spiel mit großer Bedeutung für den Klassenerhalt unter Tabellennachbarn.
Voller Tatendrang gingen die Oderstädter mit vollständigen Kader an den Start und mussten gegen den mit Polen verstärkten Kader der Fürstenwalder spielen.
Hierbei konnte die BG 94 in der ersten Halbzeit gut mithalten, man ging sogar mit einer 5 Punkte Führung in die Halbzeit!
Jedoch im 2. Abschnitt konnte man den Gästen nach Umstellung ihrer Verteidigung auf Zonenabwehr weder in der Offense noch in der Defense Paroli bieten. Am Ende verlor man mit 80:102 und konnte damit den ersten Schritt zum Klassenerhalt nicht machen. Es gilt nun am kommenden Wochenende in Brandenburg ein deutliches Zeichen für die Oberliga zu setzen. Der helfenden Familie Foerstenberg vielen Dank für die kurzfristige Einsatzbereitschaft!

Es spielten: Jan Grimmer, Tobias Grunert, Tino Werner, Toni Gubernus, Torsten Becker, Jörg Graudenz, Thomas Rahn, Erik Fiedler, Marcel Köpenick, Steffen Peicker, Daniel Czerwanski und Benjamin Flemmig.
Trainer: Uwe Schreiber, Tom Lindemann


IMG_7273Im letzten Spiel der Basketball Oberliga Brandenburg vor den Play-Offs bzw. Play-Outs, ging es für das Herren Team der BG94 Schwedt nach Fürstenwalde. Schon in den Spieltagen zuvor deutete sich an, dass sich die Gastgeber einiges an Verstärkung ins Team geholt haben. Die BG94 hingegen hatte auch für dieses Auswärtsspiel keinen Centerspieler und musste weiterhin auf Grunert und Lindemann verzichten.
Gerade die körperliche Überlegenheit der Fürstenwalder sollte in diesem Spiel ein entscheidender Faktor werden. Die Schwedter kamen gerade mal zu 4 offensiven und 12 defensiven Rebounds und verloren mit 100:69 nicht nur dieses Spiel, sondern auch den Direktvergleich (das Hinspiel gewann die BG mit 7 Pkt.) und somit auch den 5. Tabellenplatz.
Die ersten beiden Viertel waren nicht zufriedenstellen für das Trainergespann der BG94. Zu langsam wurde von Angriff auf Verteidigung umgeschalten. Der Gastgeber mit seinem polnischen Aufbauspieler, der schon Erfahrungen in der 2. polnischen Liga sammeln konnte, machte das Spiel schnell und so kamen die Schwedter zu einem deutlichen 22:10 Rückstand (8. Minute).
Beim Spielstand von 55:36 ging es dann in die Halbzeitpause Viel positives gab es dort für die Schwedter nicht auszuwerten. Zu wenig Aktionen die im Zusammenspiel zum Korberfolg führten und ein desolates Stellungsverhalten zum Rebound. Dazu kam, dass die Schiedsrichteraktionen zu oft kritisiert wurden und so der Gegner oft in der Überzahl die Schnellangriffe erfolgreich abschließen konnten.
Eine deutliche Steigerung durch das Abschalten dieser Fehler war dann in der zweiten Hälfe auf Seiten der BG zu erkennen. Auch wenn die beiden Viertel der 2. Halbzeit mit je 6 Punkten verloren wurden, waren die Schwedter nun endlich auf Augenhöhe mit dem Gegner. Die Faulbelastung aus der ersten Halbzeit verhinderte eine agressivere Verteidigung, doch im Angriff wurde nicht ausschließlich durch Einzelaktionen gepunktet, sondern durch gutes Passspiel zum gegnerischen Korb. Fürstenwalde war an diesem Abend einfach besser und hat sich diesen Heimsieg auch verdient. Sollte die BG94 Schwedt in den Play-Outs auf das komplette Team zurückgreifen können, werden die beiden Spiele gegen diesen Gegner sicher sehr spannend und mit einem hoffentlich besseren Ausgang für das Basketballteam aus der Uckermark.
Erstes Playoutspiel ist dann gleich dieses Aufeinandertreffen in eigener Halle. Am 25.02.11 ist um 15:00 Uhr Sprungball in der Sporthalle Dreiklang. Bis dahin gilt es für die 94´er aus den Fehlern zu lernen und sich bis auf dem Punkt genau vorzubereiten.
Für die BG spielten: Grimmer (19 Punkte), Flemmig (18), Fiedler (8), Czerwanski (8), Gubernus (6), Köpenick (4), Freude (4), Werner (2), Peicker.
Trainer: Schreiber, Lindemann 
Bild: Flemmig (blau Nr. 6)  in der Verteidigung gegen die drei starken Fürstenwalder Laser (5), Mankowski (6) und Mundt (10)