Herren

IMG_7036In der Basketball Oberliga Brandenburg hat die BG 94 Schwedt ihr letztes Rückrundenheimspiel gegen die Baskets aus Brandenburg deutlich mit 88:64 gewonnen. Dieses Spiel sollte für die Schwedter eine Revanche für die Hinspielniederlage sein.
Mit einer vollen Bank trotz verletzungsbedingten Ausfällen, konnte das Trainergespann Schreiber/Lindemann einen gelungenen Start der erleben. Die Zonenverteidigung stand sicher und die Gäste kamen zu wenig freien Chancen. Nach den ersten sieben gespielten Minuten bremste der Basket-Trainer den 19:0 Lauf der BG. Vor allem Flemmig und Czerwanski (Topscorer mit 28 Pkt.) konnten in dieser Phase ihre Würfe aus der Distanz und Halbdistanz einnetzen. Die Baskets kamen zwar noch mal ran, doch das erste Viertel ging deutlich mit 25:10 an die BG-Herren.
Ein ganz anderes Spiel zeigte sich dann im zweiten Viertel. Brandenburg stellte auch auf eine Zonenverteidigung um und brachte so den Spielfluss der 94´er durcheinander. Nun saßen auch die Würfe bei den Gästen und Punkt für Punkt ging die Schwedter Führung verloren. Beim 33:26, drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff, spielten die Hausherren wieder als Team, standen sicher in der Verteidigung und gingen mit einer 43:32 Führung in die Halbzeitpause.
Nach einem misslungenen Start in die zweite Halbzeit (45:39 2. Minute/3. Viertel) und einer daraus resultierenden Auszeit lief der Motor auf Schwedter Seite wieder auf vollen Touren. Das Zusammenspiel wurde immer besser und im defensiven Rebound nahm man dem Gegner die Chance zum zweiten Wurf. Gut war, dass es nicht nur Einzelaktionen zum Sieg führten. Alle zwölf Schwedter konnten sich auf dem Feld beweisen und wiederum acht davon waren im Angriff erfolgreich.
Am kommenden Wochenende geht es zum Tabellennachbarn nach Fürstenwalde. Dieses Spiel wird den 5. Tabellenplatz entscheiden, den die BG 94 Schwedt derzeit mit 5 Siegen (alle in eigener Halle) und 6 Niederlagen belegt. Fürstenwalde und Brandenburg werden es auch sein, gegen die es in den Play-Downs zu siegen gilt, um den Abstieg aus der Oberliga zu verhindern. Mit der Leistung aus dem letzten Heimspiel können die Schwedter Basketballfans guter Hoffnung sein.
Für die BG94 Schwedt spielten:
Flemmig (16), Czerwanski (28), Grunert (14), Grimmer (13), Becker (8), Fiedler (5), Gubernus (3), Schwengber (1), Werner, Köpenick, Freude, Zechin.
FOTO: Erik Fiedler mit starker Leistung bester 6. Mann im Spiel


 

 

IMG_7024Für die Herren der BG94 Schwedt ging es im ersten Spiel 2012 nach Bernau. Derzeit gestaltet sich die Oberligasaison der Schwedter Basketballer sehr unterschiedlich. In der Heimspieltabelle stehen sie ganz oben und in der Auswärtstabelle ganz unten. In der Summe zu wenig, um die Play-Off-Plätze zu erreichen. Diese Auswärtsschwäche zeigte sich auch in Bernau. Ohne Centerspieler (Becker, Rahn, Graudenz und Lindemann fehlten) angereist, zeigte sich gerade unter den Körben der Unterschied zwischen beiden Teams, der dann zur deutlichen 70:37 Niederlage führte.
Im ersten Viertel hatten die Schwedter nach Startschwierigkeiten (15:2) gute Aktionen unter dem gegnerischen Korb, aber auch aus der Distanz die zu freien Würfen führten. Doch zu oft war der Korb wie zu genagelt. Bernau hingegen nutze den Heimvorteil und spielte einen sehr Körper betonten Basketball. Mit 32:17 ging es in die Kabine. Die Ansprache vom Schwedter Trainergespann war deutlich. Bernau machte einen großen Teil der Punkte durch Schnellangriffe und die Schwedter mussten in der zweiten Halbzeit schneller von Angriff auf Verteidigung umschalten. So und mit ein wenig mehr Wurfglück hätte diese Begegnung sehr spannend werden können.
Die Gäste beherzigten die Marschroute, doch nun kam der Größenunterschied zum tragen. Bernau nutzte die körperlichen Vorteile und zog Punkt um Punkt davon.
Zum Ende war dann doch Resignation auf Seiten der BG-Spieler zu erkennen und der Gastgeber belohnte sich mit einem 12:2 Lauf, bis der Abpfiff der beiden Unparteischen ertönte.
Kein guter Start ins neue Jahr, doch es bleiben noch zwei Spiele bis zu den Play-Downs. Mit der richtigen Einstellung und gutem Teamplay, müssen diese gewonnen werden, um ein Signal gegen den Abstieg zu geben.
Für die BG94 Schwedt spielten: Grimmer, Fiedler, Grunert, Czerwanski, Flemmig, Köpenick, Werner, Gubernus und Freude, Trainer: Schreiber und Lindemann
FOTO: Tobias Grunert (8) im Kampf um den Ball 


 

Zum letzten Auswärtsspiel in dem Jahr 2011 reiste das Herren – Oberliga - Team der BG 94 Schwedt am Wochenende nach Rathenow. In der Tabelle nahm Schwedt den 4. und Rathenow den 5. Platz ein, also ein Spiel mit großer Bedeutung für den Einzug in die PlayOffs.
Trotz dieser Brisanz gingen die Oderstädter nur mit 6 Spieler an den Start und mussten gegen den vollständigen Kader der Red Eagles Rathenow spielen.
Hierbei konnte die BG 94 nur in der Anfangsphase mithalten, mit zunehmenden Spielverlauf konnte man den Gastgebern weder in der Offense noch in der Defense Paroli bieten. Am Ende verlor man mit 92:67 und konnte damit den 4 Platz nicht halten. Leider gab man auch noch den Direktvergleich ab, sodass die Chancen, einen PlayOff -Platz einzunehmen , sehr gering sind . Den teilnehmenden Spielern vielen Dank für die Einsatzbereitschaft!

Es spielten: Jan Grimmer, Tobias Grunert, Tino Werner, Toni Gubernus, Dustin Freude und Benjamin Flemmig.
Trainer: Uwe Schreiber


 

Zum letzten Heimspiel des Jahres 2011 empfing das Oberligateam der BG 94 den aktuellen Tabellenführer der Basketball Oberliga Brandenburg, die BG Lauchhammer.
Das Hinspiel in Lauchhammer wurde mit 75:51 von den Schwedtern verloren, es stand also keine einfache Aufgabe vor den Oderstädtern. Um noch eine Chance auf den Einzug in die PlayOffs zu haben, musste dieses Spiel unbedingt gewonnen werden, dieses nahm man sich dann auch als Zielstellung vor. Auf beiden Seiten fehlten einige wichtige Akteure, bei Schwedt Rahn, Köpenick und Czerwanski, bei Lauchhammer Kittner, Eckhardt und Kühn. Anmerken sollte man noch, dass die Partie nur von einem Schiedsrichter geleitet wurde, der seine Sache aber, nach Aussagen beider Mannschaften, sehr gut machte.
Das erste Viertel begann eigentlich recht zerfahren, wobei keiner in der Offense große Akzente setzen konnte. Lauchhammer traf gegen die Schwedter Zone, trotz gut herausgespielter Angriffe, die Halbdistanz – und Fernwürfe nicht. Schwedt verschenkte im Gegenzug viele einfache Korbleger, sodass es nach dem Startviertel nur 14:16 für Lauchhammer stand. Erwähnenswert sind die 14 Defensivrebounds von Jan Grimmer, der damit einen größeren Vorsprung der Gäste verhinderte. Der Gastgeber kam nun doch ein bisschen in Zugzwang, wollte man seine Zielstellung erfüllen. Mit mehr Courage ging man nun ins zweite Viertel, zeigte sehenswerte Kombinationen unterm Korb (Becker, Grimmer, Lindemann), stellte die Verteidigung auf Mann–Mann um und ging mit mehr Kampfgeist (Grunert) ins Spiel, sodass es zur Halbzeit 33:28 für Schwedt stand.
In der Kabine wurde noch einmal das disziplinierte Einhalten der Laufwege und das daraus resultierende Zusammenspiel, sowie das Anwenden von einfachen, aber wirkungsvollen Spielzügen angemahnt. So besprochen ging es ins dritte Viertel, indem man sich bis auf 12 Punkte absetzen konnte (durch 3 Dreier von B. Flemmig). Leider gab man diesen Vorsprung dann wieder her, weil sich zwischenzeitlich die Ballverluste häuften und die Zuordnung in der Verteidigung nicht stimmte. Das sind Dinge, die in der Zukunft unbedingt minimiert werden müssen. Die Führung wechselte und Lauchammer war nun wieder mit 2 Punkten vorn. Nun waren es vor allem Tom Lindemann, Tobias Grunert, Jan Grimmer und Benjamin Flemmig, die ihr Team im Spiel hielten. Im Dritten Viertel machten beide Teams 24 Punkte, Schwedt zehrte weiter von der 5 Punkteführung der ersten Halbzeit.
Das vierte Viertel verlief ähnlich, durch gekonnte Korbleger, stabile Freiwürfe und eine solide Verteidigungsarbeit konnte im Endspurt der knappe Vorsprung ins Ziel gebracht werden. Schwedt gewann verdient mit 74:69 und hat einen wichtigen Schritt in Richtung Play Offs gemacht.

Es spielten: Tom Lindemann, 25 Pkte.; Benjamin Flemmig, 19 Pkte.; Jan Grimmer, 10 Pkte.; Tino Werner, Torsten Becker, 9 Pkte.; Toni Gubernus, 1Pkt. ; Tobias Grunert, 10 Pkte.; Erik Fiedler; Dustin Freude; Jörg Graudenz und Clemens Zechin. Trainer: Uwe Schreiber


 

ratZum vierten Heimspiel in der Saison 11/12 lud das Herren – Oberliga - Team der BG 94 Schwedt am Wochenende das Team von Red Eagles Rathenow zum Nachholespiel vom 24.09.2011 ein. In der Tabelle nimmt Schwedt den 5. und Rathenow den 4. Platz ein, also direkte Tabellennachbarn. Nach einem gelungenem Start der Gastgeber, entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Hierbei konnte die BG 94 den Spielverlauf zunehmend für sich gestalten und einen konstanten Vorsprung von ca. 12 Punkten erarbeiten. Am Ende gewann man mit 86 : 71 und konnte damit einen wichtigen Schritt in Richtung Play Offs machen.

Bericht folgt .