Herren

Im ersten Spiel nach dem Abstieg aus der Oberliga ging es hierbei gegen den Vorjahresmeister der Landesliga Brandenburg, dem USV Potsdam II. Somit war klar, dass diese Begegnung nicht einfach zu gewinnen ist. Die Potsdamer reisten mit nur 7 Spielern an, waren jedoch vor allem unter den Körben körperlich überlegen.  Die BG konnte auf alle ihre für die Landesliga gemeldeten Spieler zurückgreifen und das Spiel nach einem spannenden Ende mit 77:74 für sich entscheiden.

Im ersten Viertel sah es noch nicht nach einem Sieg aus. Der USV spielte sich mit Pässen über die Zonenverteidigung immer wieder unter den Schwedter Korb und kam dort zu einfachen Punkten. Die Schwedter hingegen konnten ihren Heimvorteil nicht nutzen und verfehlten viel zu oft das Ziel. Auch das Reboundverhalten des Gastgebers war nicht optimal und so ging der USV Potsdam II mit einer 6 Punkteführung (11:17) aus dem ersten Viertel. Mit einem Wechsel von Raumverteidigung auf Mannverteidigung kamen die Oderstädter besser in Spiel. Endlich kamen fanden die Pässe den Mitspieler und der Ball sein Ziel im Korb des Gegners. Ein perfektes 2. (24:13) und sicheres 3. Viertel (20:15) brachten die  Schwedter Basketballer mit 55:45 in Führung. Trainer Uwe Schreiber wollte das vierte Viertel nun ruhig angehen und den Ball so lange wie möglich in den eigenen Reihen halten. Potsdam hingegen spielte nun aggressiver um sich eine Chance auf den Sieg zu erhalten. Es folgten viele Fouls und viele Freiwürfe für die Schwedter. Dies konnten in den letzten 5 Minuten nur schlecht verwertet werden. Die BG´ler trafen gerade mal 10 von 21 Freiwürfen und ließen sich von der Aggressivität der Potsdamer anstecken. Potsdam hingegen traf  und kam so in den letzten Sekunden noch mal mit 75:73 ran. Die letzten Sekunden waren mit Spannung bepackt. Schwedt mit Jan Grimmer an der Freiwurflinie, der nur einen seiner beiden Würfe versenkte (76:73). Potsdam mit Steffen Schröter  (ehemaliger BG Spieler aus alten Zeiten) wiederum durch Foul an der Freiwurflinie. Der erste Wurf sitzt (76:74) doch der zweite Wurf trifft nach dem Versuch an den Korb zu werfen nur das Netz. Eigentlich ein Regelverstoß, den der Schiedsrichter nicht ahndet und nach Ausball durch einen Schwedter Spieler der Ballbesitz 12 Sekunden vor Schluss nun wieder bei Potsdam ist.  Anschließend ein Foul an Schröter, der für Potsdam den Ausgleich schaffen kann. Der erste Wurf geht daneben und der Zweite wird wieder gegen den Ring gespielt und von Toni Gubernus für die BG 94 gerettet. Potsdam foult schnell, um die Zeit zu stoppen. Gubernus somit mit zwei Freiwürfen und einer Sekunde auf der Spieluhr an der Linie. Der erste Freiwurf geht daneben und der Zweite ist drin (77:74). Potsdam geht durch eine Auszeit an die Mittellinie um mit einen Dreier noch den Ausgleich zu schaffen. Daneben und Abpfiff – Schwedt siegt. Die ca. 60 Schwedter Fans feierten ihr Team., doch Trainer und auch Spieler waren mit der Tagesleistung nicht zufrieden. Dieses Spiel hätte ein sicheres Ende finden müssen. Bis zum nächsten Spiel in Strausberg am 14.10.12, gibt es noch einiges im Training zu üben!

Ein Dankeschön geht an die Frauensportgruppe der BG94 Schwedt, die sich um das Wohl der Zuschauer gekümmert haben.


Saison 2011/2012


 

Zum ersten Play Down Spiel der Saison 2011/2012 empfing das Herren-Oberliga-Team der BG 94 Schwedt am Wochenende die WSG Fürstenwalde. In der Tabelle nahm Fürstenwalde den 5. und Schwedt den 6. Platz ein, also ein Spiel mit großer Bedeutung für den Klassenerhalt unter Tabellennachbarn.
Voller Tatendrang gingen die Oderstädter mit vollständigen Kader an den Start und mussten gegen den mit Polen verstärkten Kader der Fürstenwalder spielen.
Hierbei konnte die BG 94 in der ersten Halbzeit gut mithalten, man ging sogar mit einer 5 Punkte Führung in die Halbzeit!
Jedoch im 2. Abschnitt konnte man den Gästen nach Umstellung ihrer Verteidigung auf Zonenabwehr weder in der Offense noch in der Defense Paroli bieten. Am Ende verlor man mit 80:102 und konnte damit den ersten Schritt zum Klassenerhalt nicht machen. Es gilt nun am kommenden Wochenende in Brandenburg ein deutliches Zeichen für die Oberliga zu setzen. Der helfenden Familie Foerstenberg vielen Dank für die kurzfristige Einsatzbereitschaft!

Es spielten: Jan Grimmer, Tobias Grunert, Tino Werner, Toni Gubernus, Torsten Becker, Jörg Graudenz, Thomas Rahn, Erik Fiedler, Marcel Köpenick, Steffen Peicker, Daniel Czerwanski und Benjamin Flemmig.
Trainer: Uwe Schreiber, Tom Lindemann


IMG_7273Im letzten Spiel der Basketball Oberliga Brandenburg vor den Play-Offs bzw. Play-Outs, ging es für das Herren Team der BG94 Schwedt nach Fürstenwalde. Schon in den Spieltagen zuvor deutete sich an, dass sich die Gastgeber einiges an Verstärkung ins Team geholt haben. Die BG94 hingegen hatte auch für dieses Auswärtsspiel keinen Centerspieler und musste weiterhin auf Grunert und Lindemann verzichten.
Gerade die körperliche Überlegenheit der Fürstenwalder sollte in diesem Spiel ein entscheidender Faktor werden. Die Schwedter kamen gerade mal zu 4 offensiven und 12 defensiven Rebounds und verloren mit 100:69 nicht nur dieses Spiel, sondern auch den Direktvergleich (das Hinspiel gewann die BG mit 7 Pkt.) und somit auch den 5. Tabellenplatz.
Die ersten beiden Viertel waren nicht zufriedenstellen für das Trainergespann der BG94. Zu langsam wurde von Angriff auf Verteidigung umgeschalten. Der Gastgeber mit seinem polnischen Aufbauspieler, der schon Erfahrungen in der 2. polnischen Liga sammeln konnte, machte das Spiel schnell und so kamen die Schwedter zu einem deutlichen 22:10 Rückstand (8. Minute).
Beim Spielstand von 55:36 ging es dann in die Halbzeitpause Viel positives gab es dort für die Schwedter nicht auszuwerten. Zu wenig Aktionen die im Zusammenspiel zum Korberfolg führten und ein desolates Stellungsverhalten zum Rebound. Dazu kam, dass die Schiedsrichteraktionen zu oft kritisiert wurden und so der Gegner oft in der Überzahl die Schnellangriffe erfolgreich abschließen konnten.
Eine deutliche Steigerung durch das Abschalten dieser Fehler war dann in der zweiten Hälfe auf Seiten der BG zu erkennen. Auch wenn die beiden Viertel der 2. Halbzeit mit je 6 Punkten verloren wurden, waren die Schwedter nun endlich auf Augenhöhe mit dem Gegner. Die Faulbelastung aus der ersten Halbzeit verhinderte eine agressivere Verteidigung, doch im Angriff wurde nicht ausschließlich durch Einzelaktionen gepunktet, sondern durch gutes Passspiel zum gegnerischen Korb. Fürstenwalde war an diesem Abend einfach besser und hat sich diesen Heimsieg auch verdient. Sollte die BG94 Schwedt in den Play-Outs auf das komplette Team zurückgreifen können, werden die beiden Spiele gegen diesen Gegner sicher sehr spannend und mit einem hoffentlich besseren Ausgang für das Basketballteam aus der Uckermark.
Erstes Playoutspiel ist dann gleich dieses Aufeinandertreffen in eigener Halle. Am 25.02.11 ist um 15:00 Uhr Sprungball in der Sporthalle Dreiklang. Bis dahin gilt es für die 94´er aus den Fehlern zu lernen und sich bis auf dem Punkt genau vorzubereiten.
Für die BG spielten: Grimmer (19 Punkte), Flemmig (18), Fiedler (8), Czerwanski (8), Gubernus (6), Köpenick (4), Freude (4), Werner (2), Peicker.
Trainer: Schreiber, Lindemann 
Bild: Flemmig (blau Nr. 6)  in der Verteidigung gegen die drei starken Fürstenwalder Laser (5), Mankowski (6) und Mundt (10)


 

IMG_7036In der Basketball Oberliga Brandenburg hat die BG 94 Schwedt ihr letztes Rückrundenheimspiel gegen die Baskets aus Brandenburg deutlich mit 88:64 gewonnen. Dieses Spiel sollte für die Schwedter eine Revanche für die Hinspielniederlage sein.
Mit einer vollen Bank trotz verletzungsbedingten Ausfällen, konnte das Trainergespann Schreiber/Lindemann einen gelungenen Start der erleben. Die Zonenverteidigung stand sicher und die Gäste kamen zu wenig freien Chancen. Nach den ersten sieben gespielten Minuten bremste der Basket-Trainer den 19:0 Lauf der BG. Vor allem Flemmig und Czerwanski (Topscorer mit 28 Pkt.) konnten in dieser Phase ihre Würfe aus der Distanz und Halbdistanz einnetzen. Die Baskets kamen zwar noch mal ran, doch das erste Viertel ging deutlich mit 25:10 an die BG-Herren.
Ein ganz anderes Spiel zeigte sich dann im zweiten Viertel. Brandenburg stellte auch auf eine Zonenverteidigung um und brachte so den Spielfluss der 94´er durcheinander. Nun saßen auch die Würfe bei den Gästen und Punkt für Punkt ging die Schwedter Führung verloren. Beim 33:26, drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff, spielten die Hausherren wieder als Team, standen sicher in der Verteidigung und gingen mit einer 43:32 Führung in die Halbzeitpause.
Nach einem misslungenen Start in die zweite Halbzeit (45:39 2. Minute/3. Viertel) und einer daraus resultierenden Auszeit lief der Motor auf Schwedter Seite wieder auf vollen Touren. Das Zusammenspiel wurde immer besser und im defensiven Rebound nahm man dem Gegner die Chance zum zweiten Wurf. Gut war, dass es nicht nur Einzelaktionen zum Sieg führten. Alle zwölf Schwedter konnten sich auf dem Feld beweisen und wiederum acht davon waren im Angriff erfolgreich.
Am kommenden Wochenende geht es zum Tabellennachbarn nach Fürstenwalde. Dieses Spiel wird den 5. Tabellenplatz entscheiden, den die BG 94 Schwedt derzeit mit 5 Siegen (alle in eigener Halle) und 6 Niederlagen belegt. Fürstenwalde und Brandenburg werden es auch sein, gegen die es in den Play-Downs zu siegen gilt, um den Abstieg aus der Oberliga zu verhindern. Mit der Leistung aus dem letzten Heimspiel können die Schwedter Basketballfans guter Hoffnung sein.
Für die BG94 Schwedt spielten:
Flemmig (16), Czerwanski (28), Grunert (14), Grimmer (13), Becker (8), Fiedler (5), Gubernus (3), Schwengber (1), Werner, Köpenick, Freude, Zechin.
FOTO: Erik Fiedler mit starker Leistung bester 6. Mann im Spiel


 

 

IMG_7024Für die Herren der BG94 Schwedt ging es im ersten Spiel 2012 nach Bernau. Derzeit gestaltet sich die Oberligasaison der Schwedter Basketballer sehr unterschiedlich. In der Heimspieltabelle stehen sie ganz oben und in der Auswärtstabelle ganz unten. In der Summe zu wenig, um die Play-Off-Plätze zu erreichen. Diese Auswärtsschwäche zeigte sich auch in Bernau. Ohne Centerspieler (Becker, Rahn, Graudenz und Lindemann fehlten) angereist, zeigte sich gerade unter den Körben der Unterschied zwischen beiden Teams, der dann zur deutlichen 70:37 Niederlage führte.
Im ersten Viertel hatten die Schwedter nach Startschwierigkeiten (15:2) gute Aktionen unter dem gegnerischen Korb, aber auch aus der Distanz die zu freien Würfen führten. Doch zu oft war der Korb wie zu genagelt. Bernau hingegen nutze den Heimvorteil und spielte einen sehr Körper betonten Basketball. Mit 32:17 ging es in die Kabine. Die Ansprache vom Schwedter Trainergespann war deutlich. Bernau machte einen großen Teil der Punkte durch Schnellangriffe und die Schwedter mussten in der zweiten Halbzeit schneller von Angriff auf Verteidigung umschalten. So und mit ein wenig mehr Wurfglück hätte diese Begegnung sehr spannend werden können.
Die Gäste beherzigten die Marschroute, doch nun kam der Größenunterschied zum tragen. Bernau nutzte die körperlichen Vorteile und zog Punkt um Punkt davon.
Zum Ende war dann doch Resignation auf Seiten der BG-Spieler zu erkennen und der Gastgeber belohnte sich mit einem 12:2 Lauf, bis der Abpfiff der beiden Unparteischen ertönte.
Kein guter Start ins neue Jahr, doch es bleiben noch zwei Spiele bis zu den Play-Downs. Mit der richtigen Einstellung und gutem Teamplay, müssen diese gewonnen werden, um ein Signal gegen den Abstieg zu geben.
Für die BG94 Schwedt spielten: Grimmer, Fiedler, Grunert, Czerwanski, Flemmig, Köpenick, Werner, Gubernus und Freude, Trainer: Schreiber und Lindemann
FOTO: Tobias Grunert (8) im Kampf um den Ball 


 

Zum letzten Auswärtsspiel in dem Jahr 2011 reiste das Herren – Oberliga - Team der BG 94 Schwedt am Wochenende nach Rathenow. In der Tabelle nahm Schwedt den 4. und Rathenow den 5. Platz ein, also ein Spiel mit großer Bedeutung für den Einzug in die PlayOffs.
Trotz dieser Brisanz gingen die Oderstädter nur mit 6 Spieler an den Start und mussten gegen den vollständigen Kader der Red Eagles Rathenow spielen.
Hierbei konnte die BG 94 nur in der Anfangsphase mithalten, mit zunehmenden Spielverlauf konnte man den Gastgebern weder in der Offense noch in der Defense Paroli bieten. Am Ende verlor man mit 92:67 und konnte damit den 4 Platz nicht halten. Leider gab man auch noch den Direktvergleich ab, sodass die Chancen, einen PlayOff -Platz einzunehmen , sehr gering sind . Den teilnehmenden Spielern vielen Dank für die Einsatzbereitschaft!

Es spielten: Jan Grimmer, Tobias Grunert, Tino Werner, Toni Gubernus, Dustin Freude und Benjamin Flemmig.
Trainer: Uwe Schreiber


 

Zum letzten Heimspiel des Jahres 2011 empfing das Oberligateam der BG 94 den aktuellen Tabellenführer der Basketball Oberliga Brandenburg, die BG Lauchhammer.
Das Hinspiel in Lauchhammer wurde mit 75:51 von den Schwedtern verloren, es stand also keine einfache Aufgabe vor den Oderstädtern. Um noch eine Chance auf den Einzug in die PlayOffs zu haben, musste dieses Spiel unbedingt gewonnen werden, dieses nahm man sich dann auch als Zielstellung vor. Auf beiden Seiten fehlten einige wichtige Akteure, bei Schwedt Rahn, Köpenick und Czerwanski, bei Lauchhammer Kittner, Eckhardt und Kühn. Anmerken sollte man noch, dass die Partie nur von einem Schiedsrichter geleitet wurde, der seine Sache aber, nach Aussagen beider Mannschaften, sehr gut machte.
Das erste Viertel begann eigentlich recht zerfahren, wobei keiner in der Offense große Akzente setzen konnte. Lauchhammer traf gegen die Schwedter Zone, trotz gut herausgespielter Angriffe, die Halbdistanz – und Fernwürfe nicht. Schwedt verschenkte im Gegenzug viele einfache Korbleger, sodass es nach dem Startviertel nur 14:16 für Lauchhammer stand. Erwähnenswert sind die 14 Defensivrebounds von Jan Grimmer, der damit einen größeren Vorsprung der Gäste verhinderte. Der Gastgeber kam nun doch ein bisschen in Zugzwang, wollte man seine Zielstellung erfüllen. Mit mehr Courage ging man nun ins zweite Viertel, zeigte sehenswerte Kombinationen unterm Korb (Becker, Grimmer, Lindemann), stellte die Verteidigung auf Mann–Mann um und ging mit mehr Kampfgeist (Grunert) ins Spiel, sodass es zur Halbzeit 33:28 für Schwedt stand.
In der Kabine wurde noch einmal das disziplinierte Einhalten der Laufwege und das daraus resultierende Zusammenspiel, sowie das Anwenden von einfachen, aber wirkungsvollen Spielzügen angemahnt. So besprochen ging es ins dritte Viertel, indem man sich bis auf 12 Punkte absetzen konnte (durch 3 Dreier von B. Flemmig). Leider gab man diesen Vorsprung dann wieder her, weil sich zwischenzeitlich die Ballverluste häuften und die Zuordnung in der Verteidigung nicht stimmte. Das sind Dinge, die in der Zukunft unbedingt minimiert werden müssen. Die Führung wechselte und Lauchammer war nun wieder mit 2 Punkten vorn. Nun waren es vor allem Tom Lindemann, Tobias Grunert, Jan Grimmer und Benjamin Flemmig, die ihr Team im Spiel hielten. Im Dritten Viertel machten beide Teams 24 Punkte, Schwedt zehrte weiter von der 5 Punkteführung der ersten Halbzeit.
Das vierte Viertel verlief ähnlich, durch gekonnte Korbleger, stabile Freiwürfe und eine solide Verteidigungsarbeit konnte im Endspurt der knappe Vorsprung ins Ziel gebracht werden. Schwedt gewann verdient mit 74:69 und hat einen wichtigen Schritt in Richtung Play Offs gemacht.

Es spielten: Tom Lindemann, 25 Pkte.; Benjamin Flemmig, 19 Pkte.; Jan Grimmer, 10 Pkte.; Tino Werner, Torsten Becker, 9 Pkte.; Toni Gubernus, 1Pkt. ; Tobias Grunert, 10 Pkte.; Erik Fiedler; Dustin Freude; Jörg Graudenz und Clemens Zechin. Trainer: Uwe Schreiber


 

ratZum vierten Heimspiel in der Saison 11/12 lud das Herren – Oberliga - Team der BG 94 Schwedt am Wochenende das Team von Red Eagles Rathenow zum Nachholespiel vom 24.09.2011 ein. In der Tabelle nimmt Schwedt den 5. und Rathenow den 4. Platz ein, also direkte Tabellennachbarn. Nach einem gelungenem Start der Gastgeber, entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Hierbei konnte die BG 94 den Spielverlauf zunehmend für sich gestalten und einen konstanten Vorsprung von ca. 12 Punkten erarbeiten. Am Ende gewann man mit 86 : 71 und konnte damit einen wichtigen Schritt in Richtung Play Offs machen.

Bericht folgt .


 

 

IMG_63Am sechsten Spieltag der Basketball – Oberliga – Brandenburg empfing die BG 94 Schwedt (5.) den Tabellennachbarn aus Fürstenwalde (6.).

Da drei Leistungsträger verletzungs – bzw. arbeitsbedingt fehlten, war eine spannende Partie im wichtigen Kampf um die Play Off Plätze zu erwarten.

Die BG 94 begann das Spiel mit einer Zonenverteidigung, die im ersten Viertel sehr laufstark war. Dadurch erlief man sich viel Ballgewinne, in dem man im Passweg die Bälle abfing. Dustin Freude leitete durch diese Aktionen viele Fastbreaks ein, die Benjamin Flemmig erfolgreich abschloss. Es erfolgte ein vielversprechender Start. Schwedt ging mit 25:11 in Führung.

Im zweiten Viertel waren durch das hohe Laufpensum des ersten Viertels zunehmend Ermüdungserscheinungen in der Zonenverteidigung zu erkennen. Es offenbarten sich Lücken an der Dreierlinie, die der Gast geschickt ausnutzte, viele Dreipunktewürfe versenkte, und so den Abstand gefährlich verkürzen konnte .Eine Schrecksekunde gab es, als Benjamin Flemmig sich den Fuß umknickte, aber nach kurzer Behandlung wieder für sein Team auf dem Feld stand. Das Trainergespann Schreiber / Lindemann stellte die Verteidigung auf Mann – Mann – Defense um. Jedoch die Gewöhnung der Schwedter an diese Defenseform dauerte zu lange, deshalb gingen die Gäste zur Halbzeit mit 35:36 in Führung.

Im dritten Viertel hatten einige Teammitglieder spezielle Verteidigungsaufgaben zu erfüllen, nämlich das intensive Verteidigen der Fürstenwalder Leistungsträger .Dadurch und durch eine gute Teamleistung in der Verteidigung konnte der Spielfluss der Gäste erheblich gestört werden. Kapitän Daniel Czerwanski (Foto) brachte sein Team in heiklen Situationen immer wieder in Front, indem er Dreiertreffer der Gäste erwiderte bzw. den Abstand durch solche Würfe vergrößerte.

In der Schlussphase erhielt jeder Spieler noch Einsatzzeit, um aktiv am Spielausgang mitwirken zu können.

Jan Grimmer leistete gute Arbeit unter dem Korb und hielt somit die gegnerische Zone gefährlich, sodass oben an der Dreierlinie Lücken entstanden, die der Gastgeber für Fernwürfe in Treffer umwandelte.

Am Ende versuchte Fürstenwalde noch, durch „Stopp the Clock„ den Punktestand zu verändern, jedoch konnte man mit eine guten Freiwurfquote erfolgreich dagegenhalten.

Am Ende siegte die BG 94 Schwedt verdient mit 83:76 und hat sich die Chance, die Play Offs zu erreichen, offen gehalten.

Es spielten: Daniel Czerwanski, Benjamin Flemmig, Jan Grimmer, Tony Gubernus, Dustin Freude, Erik Fiedler, Marc Kreiser, Clemens Zechin, Torsten Becker, Przemiskav Cieslak, Tino Werner und Florian Rech.


 

 

Wie nach dem Kantersieg gegen Bernau (Tabellenführer) eingeschätzt, könnte Schwedt mit vollständiger Besetzung jedes Team der Oberliga schlagen, diese Botschaft schien jedoch bei allen Spielern noch nicht angekommen zu sein.

Aus diesem Grund demotiviert, machte sich das Gästeteam nun an das Spiel. Fehlende Laufbereitschaft, halbherzige Aktionen, emotionsloses Agieren in der Verteidigung und mangelnder kämpferischer Einsatz, gepaart mit Unerfahrenheit und Trainingsrückstand, ließen den Tabellenletzten Brandenburg immer mehr und mehr ins Spiel kommen und zur Halbzeit ein 47 : 23 auf dem Spielberichtsbogen erscheinen.

Nach Kabinenpredigt und Selbstevaluationen einiger Spieler , begann man die zweite Halbzeiteben genau umgekehrt von der Einsatzbereitschaft her und siehe da, man konnte den Spielfluss des Gegners stoppen, selber wichtige Punkte machen, sein eigenes Spiel den Brandenburgern aufzwingen. Das dritte Viertel ging mit 11 : 25 an die Schwedter .Im vierten Viertel wurde die gute, leistungsgerechte Arbeit der Schwedter fortgesetzt, man kam bis auf 4 Punkte an den Gegner heran. Die Aufholjagd schien erfolgreich zu sein - bis Jan Grimmer, der bis dahin Korb um Korb den Brandenburgern einschenkte, innerhalb von nicht mal einer Minute sein 4. und 5. Foul von ein und demselben Schiedsrichter gepfiffen bekam und das Spiel beenden musste.

Dadurch bekam das Schwedter Spiel einen Bruch, es gesellten sich wieder vermehrt technische Fehler dazu, man traf auch nichts mehr und Brandenburg konnte ihren ersten Sieg in dieser Saison mit 80 : 67 feiern.

Den Schwedtern blieb bloß die Erkenntnis, dass man trotz des Fehlens einiger Akteure beherzt und selbstbewusst ins Spiel gehen sollte , um nicht am Ende feststellen zu müssen: „Hätten wir die erste Halbzeit nicht verschlafen, dann hätten wir ja gewonnen.„ !!

Es spielten: Jan Grimmer, Daniel Czerwanski, Dustin Freude, Rene Schwengber, Seffen Peicker, Jörg Graudenz, Tino Werner, Toni Gubernus, Benjamin Flemmig und Erik Fiedler.

Vereinsleben: Erwähnenswert ist an diesem Wochenende, der Einsatz von Marcel Köpenick, der trotz Nachtschicht sein Team U 18m in Glienicke als Trainer betreute.

Dafür vom Vorstand der BG 94 große Anerkennung und vielen Dank.