Am Sonntag sollten die BG94 in Frankfurt/Oder gegen die Preußen und Red Eagles aus Rathenow antreten, die letzteren traten aber nicht an, so dass nur noch ein Spiel anstand. Die zu siebend angereisten Schwedter waren enttäuscht nur ein Spiel zu bestreiten. Dennoch wollten sie den Frankfurtern parolli bieten. Gleich von Beginn an zeigte sich, dass ein schwieriges Unterfangen wird und geriet schnell in Rückstand. Die Gastgeber aggierten spritzig und aufgeweckter als die 94iger und wurden quasi überrollt, so endete das erste Viertel 36:8 für Frankfurt. Der zweite Spielabschnitt hatte einen ähnlichen Verlauf und so ließen Schwedter Spieler schnell den Kopf hängen und verloren ebenso mit 4:22. In der Halbzeitpause war Coach Köpenick bemüht seine Spieler/innen zu motivieren und ihnen ihrer spielerischen Fähigkeiten zu erinnern. So verzogen sich langsam die finsteren Mienen aus den Gesichtern und man wollte sich nicht weiter ganz so vorführen lassen. Die Passwege wurden besser verteidigt, Rebounds geholt und einige Ballgewinne verbucht.Zum Ärgernis der Uckermärker schien der Korb wie "zugenagelt" und es fielen nur wenige Körbe aus den so erkämpften Ballgewinnen. Dieses Viertel wurde aber knapper gehalten und ging "nur" mit 16:9 an die Preußen. Das letzte Viertel endete ebenfalls zu Gunsten der überlegenen Gastgeber mit 28:10. Damit war der Spielstand am Schluss 102:31 für Frankfurt.Als Fazit des Spiels heißt es härter und  spielorientierter zu Trainieren sowie den Kopf nicht hängen zu lassen. Denn nur aus Fehlern und Niederlagern lernt man und kann so Verbesserungen anstreben. Für die BG spielten Janina Köpenick (4Punkte), Felix Hornig(6), Benjamin Preiß (2), Galina Ivanov-Pankov (6), Niklas Frahm (4), Adnan Preuße (1) und Hans Schulze (8).